Merkelzellkarzinom

Nachsorge beim Merkelzellkarzinom

Zuletzt aktualisiert: 04.12.2020 | Autor: Hautkrebsportal

Abstände der Kontrollen

Beim Merkelzellkarzinom besteht die Gefahr von Lokalrezidiven (Rückfällen an der Operationsstelle), regionären Lymphknotenmetastasen (Tochtergeschwulste an den Lymphknoten) und Fernmetastasen, die an der Haut aber auch allen anderen Organen auftreten können. In der Regel treten aber zuerst loko-regionäre Probleme auf.

Nach der operativen Behandlung und der Bestrahlung werden für die ersten 2 Jahre engmaschig vierteljährlich, danach weitere 3 Jahre zweimal jährlich, und ab dem 5. Erkrankungsfreien Jahr jährliche Nachsorgeunteruntersuchungen durchgeführt. Hierbei handelt es sich um Empfehlungen einer interdisziplinären Expertengruppe, da aufgrund der Seltenheit des Merkelzellkarzinoms bis heute keine wissenschaftlich gesicherten Studien zur Nachsorge existieren.

Was passiert bei der Nachsorgeuntersuchung?

Bei jeder Nachsorgeuntersuchung werden:

  • das Hautorgan genau untersucht (also die gesamte Hautfläche des Körpers)
  • die Lymphknoten abgetastet oder mit Ultraschall untersucht

Abhängig von der Ausbreitung des Merkelzellkarzinoms können einmal jährlich Schnittbildverfahren (CT, MRT, 18F-FDG-PET,) eingesetzt werden. Dies gilt auch bei unklaren Befunden.

Engmaschig durchgeführte Nachsorgeuntersuchungen sind notwendig.
REFERENZEN
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, AWMF: S2k-Leitlinie Merkelzellkarzinom (MZK, MCC, neuroendokrines Karzinom der Haut), Update 2018, AWMF Registernummer: 032/023
    Letzter Zugriff: 04.06.2019

Für den für sich auf dieser Webseite befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.