Behandlung des Merkelzellkarzinoms

Zuletzt aktualisiert: 02.08.2021 | Autor: Jürgen Becker

Therapieoptionen beim Merkelzellkarzinoms

Operation
Das Merkelzellkarzinom soll sofern möglich operativ entfernt, wobei ein Sicherheitsabstand eingehalten werden soll um lokale Absiedlungen (sogenannte Satellitenmetastasen) mit zuentfernen. Dadurch wird die hohe Rate des Wiederauftretens gemindert. Zudem sollte eine Wächterlymphknotenbiopsie erfolgen - eine Biopsie der Lymphknoten, die im Abflussbereich des Tumors liegen.

Strahlentherapie
Um die Rate eines lokalen Wiederauftretens nach der Operation noch weiter zu reduzieren wird eine unterstützende (adjuvante) Strahlentherapie des Tumorbettes und der Lymphabflussregionempfohlen. Bei günstigen Faktoren (zum Beispiel Tumordurchmesser ≤1 cm, kein Befall der Lymphgefäße, Tumorfreier Wächterlymphknoten), kann gegebenenfalls auf die Bestrahlung verzichtet werden.

Systemtherapie: Zielgerichtete Therapie
Beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Merkelzellkarzinom das weder operativ noch Strahlentherapeutisch behandelt werden kann, wird eine Systemtherapie empfohlen. Eine Immuntherapie mit sogenannten "Immuncheckpoint-Inhibitoren" zeigt eine gute Wirksamkeit, bei sehr guter Verträglichkeit auch bei sehr weit fortgeschrittenen Merkelzellkarzinomen. Manifeste Tumore und durch diese verursachten Symptome bilden sich bei vielen Patienten zurück, die krankheitsfreie Zeit und das Überleben kann verlängert werden. Aktuell wird überprüft, ob eine Immuntherapie als adjuvante Therapie das Wiederauftreten von Tumoren nach operativer Behandlung verhindern kann.

Systemtherapie: Chemotherapie
Bei Patienten bei denen eine Immuntherapie nicht den erhofften Erfolg hat, kann eine Chemotherapie oft die Tumoren zur Zurückbildung bringen, leider in der Regel aber nur für eine begrenzte Zeit. In der Regel sind gut verträgliche Monotherapien (nur ein Chemotherapeutikum) ähnlich wirksam, wie deutlich schlechter verträgliche Kombinationstherapien.

Therapieoptionen beim Merkelzellkarzinom sind wie bei anderen Hautkrebsarten lokal (Operation, Strahlentherapie) oder systemisch. Die Auswahl der geeigneten Behandlung richtet sich nach dem Ausmaß der Erkrankung.
REFERENZEN
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, AWMF: S2k-Leitlinie Merkelzellkarzinom (MZK, MCC, neuroendokrines Karzinom der Haut), Update 2018, AWMF Registernummer: 032/023
    Letzter Zugriff: 04.06.2019

Für den für sich auf dieser Webseite befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.