Merkelzellkarzinom

Das Merkelzellkarzinom, auch neuroendokrines Karzinom der Haut

Zuletzt aktualisiert: 04.12.2020 | Autor: Hautkrebsportal

Häufigkeit

Jährlich wird ungefähr ein Fall pro 100.000 Personen mit dieser Erkrankung bekannt, wobei die Häufigkeit mit zunehmenden Alter der Personen zunimmt. Das durchschnittliche Erkrankungsalter der Betroffenen liegt bei 70 Jahren; Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Verlauf

Das Merkelzellkarzinom hat seinen Namen aufgrund der Ähnlichkeit der Tumorzellen mit den Merkelzellen der Haut. Beim derzeitigen Erkenntnisstand geht man aber davon aus, dass die Tumorbildung nicht aus Merkelzellen hervorgeht. Es entsteht in der Oberhaut und ist ein neuroendokriner Tumor (Neuro = Nerven; Endokrin = „Drüsen mit innerer Sekretion betreffend“).

Aufgrund seiner Seltenheit wird das Merkelzellkarzinom oft nicht sofort erkannt. Dies ist insbesondere daher betrüblich, da es ein sehr aggressiver Hautkrebs ist - sogar noch aggressiver als das Melanom (schwarzer Hautkrebs). Der Verlauf verzeichnet ein schnelles Wachstum und es bildet häufig und früh Metastasen in Lymphknoten und anderen Organen. Es besteht ein hohes Risiko, dass sich auch nach der richtiger Behandlung wieder Tumorenabsiedlungen entwickeln, entweder lokal oder auch an anderen Lokalisationen.

Die Prognose des Merkelzellkarzinoms hängt stark vom Stadium ab, in dem es diagnostiziert wurde. In vielen Fällen hat das Merkelzellkarzinom schon bei der Erstdiagnose Tumorzellen gestreut. Bei 1/3 der Patienten werden direkt Metastasen festgestellt.

Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt 65 %. Das bedeutet, dass im Durchschnitt 5 Jahre nach der Diagnose noch 65 % der Patienten leben.

Das Merkelzellkarzinom ist in Deutschland und weltweit eine sehr seltene Krankheit, deren Häufigkeit aber in den letzten Jahren zunimmt. Diese Art von hellem Hautkrebs ist sehr aggressiv und neigt zu früher Metastasenbildung.

Das Merkelzellkarzinom

REFERENZEN
  • Becker, R., et al. Merkel cell carcinoma. Nat Rev Dis Primers; 3: 17077 (2017)
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, AWMF: S2k-Leitlinie Merkelzellkarzinom (MZK, MCC, neuroendokrines Karzinom der Haut), Update 2018, AWMF Registernummer: 032/023
    Letzter Zugriff: 04.06.2019
  • C. Garbe (Hrsg.): Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung von Hauttumoren, Thieme Verlag 2005

Für den für sich auf dieser Webseite befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.