Chemotherapie

Zuletzt aktualisiert: 12.01.2022 | Autor: Svea Hüning

Bevor es die Immuntherapie mit Checkpoint-Hemmern und die zielgerichtete Therapie mit Signalweg-Hemmern gab, wurde standardmäßig eine Chemotherapie bei Patienten mit metastasiertem Melanom durchgeführt. Eine Chemotherapie behindert die Zellteilung und wirkt daher insbesondere auf Zellen, die sich so schnell teilen wie Krebszellen. Chemotherapien sind jedoch nicht sehr selektiv und dadurch werden auch andere, sich schnell teilende gesunde, Zellen angegriffen.

Am häufigsten wurde zur Behandlung des Melanoms in der Vergangenheit als Chemotherapie Dacarbazin (DTIC) angewandt. Es handelt sich hierbei um eine Monochemotherapie, also der Behandlung mit nur einem Medikament. Es gibt jedoch auch bei Chemotherapien Kombinationen verschiedener Präparate. Man spricht dann von einer Polychemotherapie.

Durch die Entdeckung der Immun- und zielgerichteten Therapie, welche das Überleben der Melanompatienten deutlich verlängern im Vergleich zu Chemotherapien, sind diese in der Behandlung des malignen Melanoms weit in den Hintergrund gerückt. Nur für den Fall, dass die Immun- und zielgerichteten Therapien nicht in Frage kommen oder es unter diesen Therapien zu einem Fortschreiten der Erkrankung kommt, kann von Ihrem Arzt eine Chemotherapie angeboten werden.

Chemotherapien greifen auch gesunde Zellen an.
Chemotherapien sind in der Behandlung des malignen Melanoms weit in den Hintergrund gerückt.
REFERENZEN

Für den für sich auf dieser Webseite befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.