Diagnostik

Zuletzt aktualisiert: 02.08.2021 | Autor: Hautkrebsportal

Wie wird Hautkrebs diagnostiziert?

Zur Diagnose von Hautkrebs wird die Haut zunächst optisch begutachtet. Dies erfolgt häufig mit dem Dermatoskop oder mit neuen Techniken. Bei unklarem oder verdächtigem Befund wird Gewebe entnommen (Biopsie) und im Labor untersucht.

  • Blickdiagnose

    Bei Hautauffälligkeiten untersucht der Hautarzt (Dermatologe) zunächst die betroffene Stelle. Mit einem Dermatoskop (sehr starke Lupe mit Lampe) kann er bis in die obere Lederhaut sehen. Die Untersuchung ist schmerzfrei.

    Manchmal kann der Arzt einen hellen Hautkrebs gleich eindeutig identifizieren. In diesem Fall kann der Tumor nach örtlicher Betäubung direkt entfernt werden.

  • Gewebeentnahme / Biopsie

    Ist die Blickdiagnose unklar oder verdächtig, wird eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen. Die Hautregion wird vor der Biopsie örtlich betäubt. Je nach Größe und Lage entscheidet der Arzt zwischen:

    • Inzisionsbiopsie: Dabei wird ein Teil des betroffenen Gewebes herausgeschnitten.
    • Exzisionsbiopsie: Dabei wird der gesamte betroffene Bereich herausgeschnitten.

    Die Gewebeprobe wird dann in einem Labor untersucht. Liegt das Ergebnis vor, bestimmt der Arzt die geeignete Therapieform.

Zur Diagnose von Hautkrebs wird die Haut zunächst optisch begutachtet.
Mit einem Dermatoskop kann der Arzt bis in die obere Lederhaut sehen.
Bei unklarem oder verdächtigem Befund wird Gewebe entnommen und im Labor untersucht.
REFERENZEN

Für den für sich auf dieser Webseite befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.