Nachsorge beim Aderhautmelanom

Zuletzt aktualisiert: 08.04.2022 | Autor: Max Schlaak, Markus Heppt

Die Nachsorge für Patienten und Patientinnen mit Aderhautmelanom ist noch nicht einheitlich geregelt.

Es sollte versucht werden, die Nachsorge am individuellen Risikoprofil des Aderhautmelanoms auszurichten. Leider ist das individuelle Risikoprofil nicht immer bekannt. Patienten bzw. Patientinnen mit einem hohen Risiko (z.B. genetische Veränderungen, Tumorgröße) Metastasen zu bilden sollten nach Möglichkeit häufiger kontrolliert werden.

Als Kontrolluntersuchungen werden empfohlen:

  1. Abfrage von Allgemeinsymptomen
  2. Körperliche Untersuchung
  3. Bestimmung der Leberwerte alle 6 Monate
  4. Sonografische Kontrollen der Leber alle 6 Monate
  5. Augenärztliche Kontrolluntersuchungen
Die Nachsorge nach einer Behandlung des Aderhautmelanoms sollte sich an dem Risikoprofil orientieren.
Insbesondere Kontrollen der Leber sind wichtig.
REFERENZEN

Für den für sich auf dieser Webseite befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.